26. Mai 2024

Arteriosklerose und Risikofaktoren

Die Arteriosklerose (Arterienwand-Verhärtung) ist eine Allgemeinerkrankung mit speziellen lokalen Ausprägungen:

  1. Herz (Koronarsklerose)
  2. Gehirn (Zerebralsklerose)
  3. Nieren (Nephrosklerose)
  4. Beine (pAVK – periphere arterielle Verschlusskrankheit)

Die Krankheit betrifft vor allem Bewohner der westlichen Hemisphäre, deren Wohlstand und die damit zusammenhängenden Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten diese Erkrankungen begünstigt. Das Cholesterin – mit der Nahrung in den Körper aufgenommen – spielt dabei eine große Rolle. Darauf werden wir noch eingehen.
In den ärmeren Ländern ist die arteriosklerotische Krankheit weniger häufig, doch zeigt sich eine entsprechende Zunahme auch dort, je nach prowestlicher Veränderung der Lebensbedingungen. Sie ist nicht nur eine Alterskrankheit, selbst wenn sie meist erst im höheren Lebensalter auftritt, sondern auch in jungen Jahren, wenn besondere genetische Voraussetzungen vorliegen (familiäre Hypercholesterinämie).

Der lokale Befund betrifft die Gefäßwand. Diese ist aus den drei Schichten Intima, Media und Adventitia aufgebaut Die Intima-Schicht ist von Zellen des Endothels ausgekleidet, die Media von glatten Muskelzellen und die Adventitia besteht in erster Linie aus elastischem Bindegewebe. Die Arteriosklerose zeigt sich in erster Linie in Veränderungen des Endothels (endotheliale Dysfunktion) der Intimaschicht. Hier kommt es über längere Zeiträume (Jahre) zu Einlagerungen von Blutfetten (Cholesterin), die im Blut zirkulieren und in der Leber abgelegt werden sollten. Für den Transport in die Gefäßwand sind Transportproteine (LDL) verantwortlich, die bei zu hohem Angebot an Cholesterin (C) binden (LDL-C) und C in der Gefäßwand ablegen (Plaquebildung).

Es kommt zum Einen zu Verengungen und Behinderungen des freien Blutflusses durch diese Plaques und es kann zu nachfolgender Verkalkung kommen. Dabei sind auch genetische Vorbedingungen zu berücksichtigen. Am Herzen ist die Arteriosklerose verantwortlich für die so genannten zivilisatorischen Herzkrankheiten, besonders der KHK mit Herzinfarkt und Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz). Zum Anderen können diese Plaques aufbrechen und rasch zu örtlichen Thrombosen führen, was die Hauptursache des akuten Herzinfarkts ist.

Die Ursachen der A. sind vielfältig und gründen sich auf das Vorhandensein der so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren.

Weiter