16. Juni 2024

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems

Erkrankungen des Herzens und der Gefäße


Kurz-Erklärungen wichtiger Herzerkrankungen:
Die einzelnen Punkte lassen sich jeweils vertiefen und sind mit den Spezialseiten verlinkt.

typische AP

atypische AP

Angina pectoris:
Typische AP:
Linksseitige Brustschmerzen unter Belastung oder aus der Ruhe heraus. Typische Ausstrahlung in den linken Arm bis in den kleinen Finger der linken Hand, Rücken, Schultern Hals.
Bei der Frau atypische AP: Hals, Bauch, Rücken.

Starke Störungen des Allgemeinbefindens, Luftnot, Todesangst. Typische Ruhe-AP (über 5 min Dauer) sind oft ein Hinweis auf drohenden Herzinfarkt.

Dabei handelt es sich um eine Allgemeinerkrankung des gesamten Gefäßsystems, die durch die sog. Risikofaktoren begünstigt wird. Auch genetische Faktoren spiele eine Rolle: familiäre Hypercholesterinämie. Obwohl die Krankheit alle Arterien befällt, sind bestimmte Gefäßregionen besonders betroffen: Herz. Hirn, Niere und die peripheren Gefäße besonders der unteren Extremität sind “Prädilektionen”. Am Herzen kann die A. den Herzinfarkt auslösen, am Hirn den Schlaganfall und in den Beinen die gefürchtete periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Ein arteriosklerotischer Nierenschaden sowie eine Verengung der zuführenden Arterien sind für Nierenkrankheit und den Bluthochdruck verantwortlich.

Hoher Blutdruck macht meist keine Symptome. Er ist ein Messwert und daher sind die Normwerte wichtig: 120/80 mm Hg ist weiterhin als Grenzwert (Normwert) akzeptiert. weiterlesen

Herzinfarkt-Auslösung meist durch den totalen oder fast totalen Verschluss eines wichtigen Kranzgefäßes durch Aufbrechen und Thrombose eines “Plaques” mit der Folge des Absterbens des von diesem Gefäß versorgten Herzmuskelareals (Nekrose). Durch rasche (< 3 h )Wiedereröffnung des verschlossenen Gefäßes (Ballondehnung, Stent) kann der Muskel größtenteils gerettet werden. Daher ist bei Verdacht auf Herzinfarkt keine Zeit zu verlieren und bei Bestätigung die rasche Intervention notwendig.

Bei jeder infektiösen Grunderkrankung oder auch isoliert kann das Herz entzündlich erkranken: man nennt das je nach Befall Perikarditis (Entzündung der Aussenhaut), Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels), Endokarditis (Entzündung der Innenhaut mitHerzklappenentzündung). weiterlesen…

oder Herzinsuffizienz ist eine Erkrankung, bei der das Herz durch einen Muskelschaden (Herzinfarkt) in Ruhe oder unter Belastung nicht mehr in der Lage ist, den Körperkreislauf ausreichend mit Blut zu versorgen. s.a. Herzmuskelschwäche-Spezial

Diese sind häufig und immer hinsichtlich Gefährdungsgrad zu klassifizieren (LOWN-Klassifizierung der Extrasystiolie). Die häufigste HRS ist das Vorhofflimmern (atrial fibrillation AF), die bei Menschen im Alter über 80 Jahren eine Häufigkeit von 20% aufweist. Die gefährlichste HRS ist das Kammerflimmern (s.u.). weiterlesen…

Dies sind Herzmuskelerkrankungen, deren Ursache bisher unbekannt ist und die oft Ursache der Herzinsuffizienz HI sind. Ein besondere Rolle scheint die so genannte Amyloidose-Kardiomyopathie (“ATTR-KMP”) zu spielen, bei der denaturierte Eiweißkörper am Herzmuskel abgelagert werden und zur HI führe. weiterlesen

  • Die KHK ist eine meist durch fortgeschrittene Arteriosklerose der Kranzgefäße ausgelöste Erkrankung, bei der es durch Fett- und Kalkeinlagerungen zu Einengungen und Verschlüssen kommt
  • Folgen:
  • – Angina pectoris,
  • – Herzinfarkt,
  • – Herzinsuffizienz
  • – plötzlicher Herztod.

Diese (Akut-)Erkrankung ist eine Folge der Entzündung tiefer Venen meistens der unteren Extremitäten (tiefe Beinvenen-Thrombose) und entsteht durch die Verschleppung eines Blutgerinnsels im Venensystem in das rechte Herz, d.h. in die Pulmonalarterie… weiterlesen

Bei oder nach einem Herzinfarkt kann es zu lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen kommen: vor allem Kammerflimmern. Unbehandelt (Wiederbelebung, Elektroschock) ist das Kammerflimmern tödlich: plötzlicher Herztod, Sekundenherztod. s.a. EKG.

Man unterscheidet den embolischen (häufig) und den hämorragischen S. (seltener). Ersterer entsteht als Folge einer Gerinnselverschleppung aus dem Herzen oder der Halsarterie, letzterer bei Einreißen eines Hirngefäßes (Arteriosklerose, Bluthochdruck). Weiterlesen…


Diagnostik

Agatston-Score (DocCheck)

Der Agatston-Score ist ein einheitsloses Maß zur Quantifizierung der Kalzifikation der Koronararterien mittels Kard-CT. Die Untersuchung zur Bestimmung des Agatston-Scores wird als “Koronare Kalzium-Score-Bestimmung” bezeichnet. Bei Bestimmung des Wertes durch Kard–CT) wird der …